Irrtum 6: Bei der Aufbereitung von Leitungswasser spielen für die Wasserwerke ernährungsphysiologische Aspekte, wie der Mineralstoffgehalt, eine zentrale Rolle.

38 % aller Befragten gehen irrtümlich davon aus, dass für die Wasserwerke bei der Aufbereitung von Leitungswasser ernährungsphysiologische Aspekte, wie z.B. der Mineralstoffgehalt eine zentrale Rolle spielen. Richtig ist: Bei der Aufbereitung spielen ernährungsphysiologische Aspekte keine Rolle, sondern technische Erfordernisse: Wasserleitungen dürfen nicht korridieren und das Leistungswasser, das nur zu 5 Prozent dem menschlichen Verzehr dient, darf verschiedensten Verwendungszwecken, wie Kochen, Körperpflege, Putzen und Spülen nicht entgegenstehen. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema.

Dieser Artikel könnte auch für Kollegen und Freunde interessant sein?

Dann teilen Sie ihn!

Diese Artikel könnten auch für Sie interessant sein:

Warum PET-Flaschen der deutschen Mineralbrunnen gesundheitlich unbedenklich sind

Landgericht Hannover: Leitungswasser ist nicht das bestkontrollierte Lebensmittel in Deutschland!