Wassermythen und Wasserirrtümer

Mineralwasser und Leitungswasser zählen zu den beliebtesten Getränken in Deutschland. Dennoch gibt es gerade in Bezug auf Leitungswasser immer wieder Irrtümer und Fehleinschätzungen. Dies gilt sowohl für Leitungswasser generell aber insbesondere auch hinsichtlich der Qualität und Hygiene von Leitungswasser, das aus öffentlichen Trinkbrunnen und Refill-Stationen angeboten wird. Eine im Mai 2021 durchgeführte Refill-Verbraucherstudie sowie die „Leitungswasserstudie 2020“ von SGS Institut Fresenius, die die Wasserqualität anhand von jeweils 30 Wasserproben an öffentlichen Trinkbrunnen und Refill-Stationen qualitativ analysiert hat, belegen dies eindrucksvoll. Beide Studien wurden im Auftrag des Verbands Deutscher Mineralbrunnen (VDM) durchgeführt. Befragt wurden bei der Refill-Verbraucherstudie 1030 Personen (alle Befragten) zu ihren Mineralwasser- und Leitungswasser-Wissen, zu ihrem Refill-Nutzungsverhalten und zu ihrem Wissen über die Hygiene an Refill-Stationen.

In Refill-Stationen können Verbraucher deutschlandweit kostenlos Leitungswasser in selbstmitgebrachten Flaschen auffüllen lassen. Die Stationen befinden sich z.B. in Cafés, Arztpraxen, Rathäusern und Geschäften und sind durch den blauen Refill-Aufkleber als solche erkennbar.

Die 10 größten Wassermythen und Wasserirrtümer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Artikel könnte auch für Kollegen und Freunde interessant sein?

Dann teilen Sie ihn!

Diese Artikel könnten auch für Sie interessant sein:

Natürliches versus technisches Produkt oder chemisch sauber statt natürlich rein

Darum werden Leitungs- und Mineralwasser unterschiedlich untersucht